Spannend, stellenweise hölzerne Dialoge

ch habe das Buch „Silbern ist der Tod“ von Michael A. Frank im Rahmen eines Produkttests gelesen. Ganz durch bin ich noch nicht, ich weiß zwar, wer der Mörder ist, aber nicht, ob und w…

Quelle: Spannend, stellenweise hölzerne Dialoge

Advertisements

Kräftig aromatisch vollmundig

 Wir haben den Melitta Bella Crema Selection 2017 Kaffee getestet.

#MelittaBellaCremaSdJ2017

Von den Probepäckchen haben wir gleich mal welche in den Familienkreis verteilt, und natürlich auch welche für uns behalten. Ich arbeite im Homeoffice und trinke schon einiges an Kaffee, wenn der Tag lang ist. Mit unserem Melitta Vollautomaten mache ich mir gern Latte Macchiato, zum Frühstück gibt es Milchkaffee, abends nach dem Essen einen Espresso. Mein Mann bevorzugt Kaffee schwarz und süß oder eben auch den Espresso.
Unser Urteil:
Die Röstung ist kräftig und aromatisch. Die Granatapfelaromen haben wir jetzt nicht rausgeschmeckt. Dafür sind unsere Geschmacksnerven wohl nicht fein genug. Dennoch beschreiben wir den Kaffee als vollmundig. Uns persönlich ist er ein bisschen zu stark. Wenn man zu viel davon trinkt, geht er auf den Magen. Wer aber gern kräftigen Kaffee mag, wird seine Freude daran haben.
Aus der Familie kamen unterschiedliche Nachrichten. Die einen waren super zufrieden. Die mögen stärkeren Kaffee (Italiener eben :o) ), andere haben sich so ähnlich geäußert wie wir. Abgelehnt wurde er von keinem.
Beweisfotos habe ich leider nicht. Ich war beruflich so eingebunden, dass ich nicht gleich zur Kamera gegriffen habe und eh ich mich umgeschaut hatte, hatte mein Mann die Päckchen schon verteilt und die für uns bestimmt waren in die Maschine und Kaffeedosen umgeschüttet :o)

Spannend, stellenweise hölzerne Dialoge

Ich habe das Buch „Silbern ist der Tod“ von Michael A. Frank im Rahmen eines Produkttests gelesen. Ganz durch bin ich noch nicht, ich weiß zwar, wer der Mörder ist, aber nicht, ob und wie er oder sie oder es erwischt wird.

Die Geschichte:

England wird von einer Einbruchserie heimgesucht, bei der stets nur Silber und Juwelen gestohlen werden. Die Polizei ist ratlos, denn die Beute scheint ebenso spurlos zu verschwinden wie die Einbrecher selbst. Bis den Tätern eines Tages ein folgenschwerer Fehler unterläuft, der Inspector Andrews auf eine heiße Spur bringt. Sie führt ihn zu einer obskuren Sekte im Nordosten Schottlands, deren Meister eine Menge schmutziger Geheimnisse zu haben scheint.

Meine Beurteilung:

Dem Autor ist es gelungen, die Charaktere liebevoll und authentisch zu zeichnen, allerdings sind die Dialoge stellenweise doch etwas hölzern. Dennoch finde ich die Geschichte spannend, der Aufbau logisch und die Idee, eine Sekte in ein Dorf zu verorten, von der …….. nein, ich verrate nicht, was von ihr aus- bzw. in ihr vorgeht. Sonst ist ja die Spannung für die weg, die das Buch noch nicht kennen.

Das Buch „Silbern ist der Tod“ von Michael A. Frank ist im Oktober 2015 im Kriminalroman Verlag erschienen. (ISBN-10: 069255131X /ISBN-13: 978-0692551318).

Was ist die Definition von Psychothriller?

Ein Psychothriller war mir laut Cover versprochen worden, als ich mir das Buch „Zuchtstar“ von Katharina Sperberg ausgesucht habe. Thriller gleich Spannung ist meine Definition. Google sagt: „Thriller kommt vom Englischen „thrill“ was Schauer oder Schreck bedeutet. Ein Thriller fällt dadurch auf, dass der Leser oder Zuschauer (ein Thriller kann sowohl ein Buch als auch ein Film sein) immer unter Spannung steht. Alle Szenen sind geladen von Action oder Erleichterung, sodass die Story durchgehend nervenaufreibend ist.

zuchtstar-mit-cover1-katharina-sperberg

Doch zunächst zum Inhalt des Buches:

Es geht Saskia Goldstern, eine international erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin, die nach einer Talkshow auf dem Heimweg entführt wird. Da sie eine längere Pause angekündigt hatte, wird sie auch nicht vermisst. Sie wird in einem Luxuszimmer festgehalten, das immer in völlige Dunkelheit gelegt wird, sobald ein Mensch den Raum betreten möchte. So kommt es, dass sie den Mann, der sie schwängert, nie zu Gesicht bekommt. Nach der Geburt des Kindes wacht sie zuhause wieder auf, hat jedoch keine Erinnerung daran, was passiert ist. Erst mit Hilfe eines Psychologen und Hypnose kommt die Erinnerung zurück, ein Detektiv hilft ihr, den Mann zu finden, der ihr das angetan hat. Das Fatale: Sie hat sich in diesen Mann verliebt.

Wer auf die Idee gekommen ist, das Buch „Zuchtstar“ in das Genre der Thriller einzuordnen ist mir ein Rätsel. Laut Definition sollte die Spannung von Anfang bis Ende anhalten. Ich war auch die ganze Zeit über gespannt – gespannt darauf, wann denn nun endlich der spannende Teil des Buches kommen sollte. Die Geschichte ist haarsträubend, abstrus und an den Haaren herbeigezogen. Ein früherer, verschmähter Verehrer, der seiner Angebeteten nie etwas von einem Halbbruder erzählt hat, der sie dann aber in der Gefangenschaft schwängert, in den sie sich verliebt … Spätestens ab der zweiten Hälfte des Buches versinkt die Geschichte in dem Genre der Liebesschnulzen. Vielleicht sollte man der Autorin die Definition des Genres noch einmal ans Herz legen. Auch einen Lektor oder Korrektor würde ich ihr empfehlen. Ich habe massenhaft Rechtschreib- und Grammatikfehler gefunden.

Das Buch „Zuchtstar“ von Katharina Sperberg ist 2016 im epubli-Verlag erschienen.