Musikgenuss auf höchstem Niveau

Ich habe die BOSE® QC 35 Wireless Kopfhörer getestet und muss sagen: Ich bin begeistert.

Wie von Bose nicht anders zu erwarten, sind sie sehr stilvoll in einem schwarzen Etui geliefert worden. Ich habe sie natürlich sofort ausprobieren müssen.

Die Bedienung ist an der rechten Ohrmuschel angebracht. Der Ein-/Ausschaltknopf ist außen mittig gut zu erreichen, die Bedienung wie Lautstärke sowie der Wechsel zum nächsten oder vorherigen Lied, beziehungsweise Pause, ist an der hinteren Muschelseite mit drei Knöpfen sehr einfach zu bedienen.

Die Verbindung mit meinem iPhone 5s hat wunderbar geklappt. Zwar wurde erst der Download der passenden App über den Appstore verlangt, einmal am Rechner angeschlossen und mit dem Appstore verbunden, hat sich dann alles ganz alleine eingerichtet. Ich konnte sofort loslegen. Auf meinem Handy erscheint jetzt der Hinweis auf die Kopfhörer, wenn sie Kontakt haben.

Das erste, was ich beim ersten Ausprobieren gehört habe, war die Mitteilung über den Batterieladestand, danach die Ansage, mit welchem Gerät sich die Kopfhörer verbunden haben.  Cool.

Da ich an diesem Tag ohnehin den Rasen mähen wollte, habe ich die Gelegenheit gleich genutzt, die Kopfhörer auszuprobieren. Wichtig waren mir vor allem der Kontakt zwischen Kopfhörer und Handy sowie die Abschirmung von Außengeräuschen.

Rasenmähen kann so schön sein. Ich habe den Rasenmäher überhaupt nicht mehr gehört und nein, ich hatte die Musik nicht so laut aufgedreht, dass ich ohnehin taub geworden wäre. Die Lautstärke war auf einem ganz normalen, erträglichen Maß.

Auch beim Telefonieren landen die Bose Kopfhörer einen Volltreffer. Die Bedienung funktioniert über die drei Knöpfe an der Ohrmuschel. Die Sprachqualität ist sehr gut, der Partner am anderen Ende der Leitung hört einen, als ob man nebeneinander wäre. Außerdem wird der Name des Anrufers genannt. Man muss also nicht erst aufs Handy schauen.

Beim Spaziergang mit dem Hund habe ich die Kopfhörer natürlich auch mitgenommen.  Ich habe weder die Traktoren hinter mir kommen hören, noch die Züge, die ein Stück parallel des Weges fahren. Selbst die Güterzüge, die lautstark vorbeirumpeln, sind nicht zu hören.

Das Beste aber war im Büro, als ich einer plötzlichen großen Müdigkeit im 15-Uhr-Loch nachgeben musste. Die Füße wurden auf den Schreibtisch gelegt, die Rückenlehne meines Chefsessels wurde nach hinten gekippt, die Augen geschlossen und Gary Moore sang nur noch für mich.

Aber alles hat seine zwei Seiten: Es gibt auch kleine Negativpunkte.

Ich arbeite im Homeoffice und bin entsprechend mit Kopfhörern in der Wohnung unterwegs gewesen, während mein Handy auf dem Schreibtisch lag. Je weiter ich vom iPhone weg war, desto häufiger riss der Kontakt ab, bis er schließlich ganz weg war – wohlgemerkt auf einer Ebene mit rund 90 Quadratmetern Fläche. In solchen Fällen wurde die Musikwiedergabe auf dem Handy gestoppt. Wir wohnen in einem älteren Haus, mit massiven Wänden, bei dem das Wohnzimmer erst später angebaut wurde. Ich weiß nicht, ob die Abrisse und der Kontaktverlust damit zusammenhängen.

Auch beim Spaziergang mit dem Hund haben die Kopfhörer minimale Abrisse gezeigt, solange ich das Handy in der Hosentasche trug. In der Jackentasche oder in der Bauchtasche des Kapuzenpullis klappt der Kontakt aber reibungslos.

Fazit:

Die Kopfhörer sind sehr solide verarbeitet, haben eine weiche Polsterung, die mir im Gegensatz zu meinen bisherigen verkabelten Kopfhörern eines namhaften Herstellers nicht auf die Brillenbügel drücken. Der Klang ist hervorragend, sauber und ohne Rauschen, die Stereoeinstellungen sind deutlich herauszuhören und zu unterscheiden.

Besonders angenehm ist der drahtlose Kontakt zwischen iPhone und Kopfhörer. Keine lästigen Kabel, die einem grundsätzlich irgendwo im Weg herumhängen und sich im Reißverschluss der Jacke verheddern oder Ohrstöpsel, die entweder im Ohr drücken oder aus dem Ohr herausrutschen.

Das Versprechen, Außengeräusche abzuschirmen ist kein leeres. Man hört wirklich so gut wie nichts außer der Musik, die man ja hören möchte. Noch nicht einmal die eigene Stimme ist zu hören. Wer also gern mitsingt, muss schon laut singen, um sich selbst zu hören. Die Nachbarn hören das dann aber auch. Aber wie gesagt: Man hört eben auch nicht, wenn sich ein Fahrzeug oder ein Zweiradfahrer nähert.

Ich kann die BOSE® QC 35 Wireless Kopfhörer nur empfehlen. Wer Musikgenuss pur und in reinstem Klang erleben und völlig abschalten möchte, ist damit bestens bedient. Oder, wie mein Sohn zusammenfassend beurteilt hat: „Die können was.“

Advertisements